Als Imker

Als Imker beeinflussen Sie direkt die Gesundheit Ihrer Bienen, indem Sie der Kolonie Nahrung, Schutz und eine sichere Umgebung bieten.

Bedürfnisse einer Honigbienenkolonie

Ohne die Unterstützung eines Imkers könnten Honigbienen heute in Europa kaum überleben. Unbeaufsichtigte Kolonien würden nach zwei bis drei Jahren aufgrund des Befalls mit Varroa-Milben und den durch sie verbreiteten Viren sterben.

Heutzutage prägt der Kampf gegen diesen invasiven Parasiten, der ursprünglich aus Asien kommt, den Alltag der Imker in Europa und Nordamerika. Sie müssen sicherstellen, dass ihre Bienenstöcke im Winter gesund sind, damit ausreichend Bienen die kalten Monate überleben und im folgenden Frühjahr eine starke Kolonie bilden können.

Zusammenarbeit mit Landwirten

Imker und Bauern haben ein gemeinsames Interesse: gesunde Honigbienen. Die Landwirte profitieren von der Bestäubungsleistung der Bienen, die Imker durch die Ernte des Honigs. Ein regelmäßiger Austausch zwischen Imkern und Landwirten kann dazu beitragen, Bienenschäden durch landwirtschaftliche Praktiken zu vermeiden. Wichtig ist es beispielsweise, den Landwirt über die Aufstellung der Bienenstöcke in der Nähe seines Ackerlandes zu informieren. Siehe auch „Auf dem Bauernhof".

Back To Top