Willkommen bei Bayer bee care

Warum die globale Erderwärmung besonders für Bienen Nachteile bringen kann

Ein Bienenparasit ist weltweit auf dem Vormarsch, und der Klimawandel macht die Lage noch schlimmer.

18. Dez 2014
Warum die globale Erderwärmung besonders für Bienen Nachteile bringen kann

Warum die globale Erderwärmung besonders für Bienen Nachteile bringen kann

Bei dem Parasiten handelt es sich um Nosema ceranae. Erstmals wurde er 1990 in Peking identifiziert, und bereits 2007 konnte ein Wissenschaftlerteam (zu dem auch Robert Paxton gehörte) nachweisen, dass Nosema ceranae inzwischen auf der ganzen Welt zu finden ist.

Die dramatische Ausbreitung ist alarmierend, warnt Paxton, denn Nosema ceranae ist virulenter als Nosema apis, sein einheimisches Pendant. Nosema. ceranae schwächt die Bienen, was den Zusammenbruch des Bienenvolkes zur Folge haben kann. Zudem hatten Paxtons Laborexperimente gezeigt, dass der invasive Virustyp in der Lage ist, die einheimische Schwesterspezies zu verdrängen.

„Mit der Erwärmung der Erde werden die Imker in den kühleren Regionen zunehmend Probleme bekommen.“

Noch ist der invasive Parasit in Nordeuropa und Nordamerika eine Rarität, aber die Laborergebnisse lassen den Schluss zu, dass dies wohl nicht lange so bleiben wird. Mithilfe eines einfachen mathematischen Analysemodells zur Dynamik zwischen den beiden Parasitentypen hat Robert Paxtons Forschungsteam ermittelt, dass der Wettbewerbsvorteil der exotischen Nosema ceranae zunimmt, je wärmer es wird. Der Grund dafür könnte möglicherweise in seiner Herkunft aus dem warmen ostasiatischen Klima liegen. Die Prognose der Forscher lautet daher: „Mit der Erwärmung der Erde werden die Imker in den kühleren Regionen zunehmend Probleme bekommen.“

Außerdem ist durchaus möglich, dass nicht nur die Honigbienen betroffen sind: „Wir konnten in diesem Jahr nachweisen, dass der fremde Parasit– anders als die einheimische Spezies – auch bei Hummeln weit verbreitet ist. Sie könnten daher auch unsere Wildbestäuber in Mitleidenschaft ziehen.“

Der Autor Robert Paxton ist Professor für Allgemeine Zoologie an der Queen’s University in Belfast.

Hier finden Sie den kompletten Artikel

Back To Top