Schüler pflanzen Bienennahrung

Unterrichtsthema Bestäuber: So macht das Lernen Spaß.

05. Jun 2019
Unterstützt von Bayer haben in diesem Frühjahr wieder viele deutsche Schulen Blühstreifen gepflanzt.

Unterstützt von Bayer haben in diesem Frühjahr wieder viele deutsche Schulen Blühstreifen gepflanzt.

Im Rahmen eines Lehrmoduls über Bestäuber & Landwirtschaft hat Bayer in diesem Frühjahr erneut deutsche Schulen dabei unterstützt, Blumen zu pflanzen, um für Bienennahrung zu sorgen.

Dreihundert Schulen haben in diesem Jahr an der Frühjahrskampagne teilgenommen und Saatguttütchen bestellt, um auf ihrem Gelände Blühstreifen zu pflanzen. Das Feedback zeigt: Die Lehrer sind von der Kampagne sehr angetan. So schrieb uns Julia Kießling von der Städtischen Rudolf-Diesel-Realschule in München: „Vielen herzlichen Dank für dieses großartige Angebot, ich freue mich sehr!“ Auch Lena Küfner von der Justus-von-Liebig-Schule in Hohenwart zeigte sich begeistert: „Ich habe soeben kostenlose Saatgutmischungen bei Ihnen bestellt. Die Aktion finde ich wirklich super.“

Insgesamt wurden rund 6.000 Saatguttütchen verschickt – das sind potenziell bis zu 60.000 m2 Blumenwiese, die für Bienen und andere Insekten in diesem Sommer zusätzlich zur Verfügung stehen können – eine positive und farbenfrohe Aussicht, und gleichzeitig auch Anregung für weitere Aktivitäten zur Unterstützung von Bienen und anderen Bestäubern.

Im Rahmen der Kampagne haben über 2.700 Personen das Modul auf Lehrer-Online besucht, und allein im März und April wurden 1.300 Downloads verzeichnet. Das ist die höchste Zahl seit dem Start dieser Lehreinheiten. So wird das Bestäuberthema für Schüler greifbar und macht Spaß. Als nächstes startet zum Beginn des neuen Schuljahres in Deutschland die Herbstkampagne. Darin wird es unter anderem auch eine Anleitung zum Bau eines Insektenhotels geben, um Wildbestäubern im Winter und bis weit ins neue Jahr hinein Schutz, Zuflucht und Nistmöglichkeit zu bieten.

Die globale Leiterin von Bayer Bee Care, Coralie van Breukelen-Groeneveld, freut sich über die hohe Resonanz und erläutert den Hintergrund des Bayer-Engagements: „Die Plattform ermöglicht es uns, Lehrerinnen und Lehrern ausgewogene wissenschaftliche Inhalte zur Bestäuberthematik, angepasst an die Lehrpläne von Sek I und II, an die Hand zu geben. Wir beleuchten in den Materialien die Herausforderungen für Bienen in der heutigen Welt sowie die Rolle der Landwirtschaft. Und wir motivieren zum Handeln: Wir zeigen den Menschen, dass jeder etwas tun kann, um die Bienen vor Ort zu unterstützen.“

Da die Lehrpläne von Land zu Land verschieden sind, wurde die Initiative zunächst nur in Deutschland umgesetzt. Eine englische Übersetzung steht inzwischen zur Verfügung und kann an die Lehrpläne anderer europäischer Länder angepasst werden, sobald vor Ort Bildungspartner gefunden werden.

Die Unterrichtseinheiten

Das Lehrmodul „Bestäubervielfalt und Landwirtschaft“ wurde für weiterbildende Schulen entwickelt. Es ist ein Kooperationsprojekt mit Eduversum (einem renommierten deutschen Anbieter von Lehrmaterial für Schulen) sowie der Stiftung Jugend und Bildung. Gestartet wurde die Kampagne im Herbst 2017.

Das Modul enthält drei Lerneinheiten:

  • „Bienen und Biodiversität“ geht auf die besondere Beziehung zwischen Bestäubern und Pflanzen ein und beleuchtet die Bedeutung der Biodiversität.
  • „Bienengesundheit: Honigbienen und Wildbienen“ zeigt, dass das Schicksal von Bestäubern von einer Vielzahl von Faktoren abhängt. Die Schüler werden angeregt herauszufinden, wie sie das Wohlbefinden dieser Insekten steigern können.
  • „Landwirtschaft heute – Bedeutung und Herausforderungen“ rückt die Rolle der Landwirtschaft ins Rampenlicht und beleuchtet die Herausforderung, neben der Produktivität auch die Nachhaltigkeit zu steigern.

Die begleitende Saatgutkampagne ist Teil der Initiative „Feed a Bee“, die von Bayer Bee Care 2015 ins Leben gerufen wurde. Ziel ist es, mithilfe von Kommunen, engagierten Einzelpersonen und Partnerorganisationen Blühflächen als „Bestäuberweiden“ anzulegen.

Back To Top