Willkommen bei Bayer bee care

Können Bienen Mathe?

Eine neue Sicht auf Bienenintelligenz

07. Apr 2015
Können Bienen Mathe?

Bienen sind ausgesprochen gescheite Tiere, die ungeheuer schnell lernen – das ist inzwischen weitgehend bekannt. Bienenforscher Randolf Mendel ist auch noch nach fünf Jahrzehnten immer wieder aus Neue fasziniert von ihren Fähigkeiten. So hat er hat er einmal drei Wochen lang mit einer einzigen Biene gearbeitet, und herausgefunden, dass sie in dieser  Zeit etwa 25.000 Entscheidungen getroffen hat. Hier sind einige weitere überraschende Erkenntnisse, über die er kürzlich in einem ZEIT-Interview berichtet hat:  

Bienen können abstrakt denken.
Bienen können Regeln verstehen und ein Prinzip erkennen. Beispielsweise, ob Farben gleich oder ungleich sind. Und wenn sie die logische Erkenntnis ob etwas gleich oder ungleich ist, erst einmal mit Farben oder Mustern gelernt hat, übertragen sie ihr Wissen sogar auf Gerüche.   

Bienen haben eine Vorstellung von Mengen.
In einem Versuch wurden sie daran gewöhnt, dass es jeweils nach einer dritten aufgestellten Landmarke Zucker gibt. Also suchten sie bald hinter dem dritten Zelt nach Futter – egal, ob die Zelte nah oder weit voneinander entfernt platziert wurden.

Bienen können planen
Bienen treffen ziemlich komplexe Entscheidungen und folgen keineswegs nur stur einem Programm, sondern haben Absichten und Pläne und besitzen eine innere Landkarte. Sie können ganz unterschiedliche Informationen miteinander zu verbinden, um einen Ort auf dieser inneren Landkarte zu finden.  

Erkenntnisse aus dem Bienen-Schlaflabor  
Wie Menschen und andere Säugetiere verbessern Bienen ihr Gedächtnis im Schlaf. Interessanterweise brauchen Bienen umso mehr Schlaf, je kompliziertere Dinge sie sich einprägen sollen. Und sie haben auch verschiedene Schlafphasen. Wenn Menschen besonders intensiv träumen, bewegen sich unter den geschlossenen Lidern die Augen schnell hin und her. Bei den Bienen beobachten wir etwas Ähnliches: Plötzlich fangen sie im Schlaf an, wild mit ihren Antennen zu schlagen. Es sieht also fast so aus, als könnten Bienen auch träumen.  

Das Interview mit Randolf Menzel ist in der Reihe Wissenschaftsgespräche im ZEIT-Magazin erschienen.  


Back To Top