Willkommen bei Bayer bee care

Das mysteriöse Verschwinden der Bienen 2006/7 in den USA

Eine Bestandsaufnahme der Erklärungsversuche

31. Okt 2014
Das mysteriöse Verschwinden der Bienen 2006/7 in den USA

Das mysteriöse Verschwinden der Bienen 2006/7 in den USA

Nach der  Winterkatastrophe von 2006/7 wurde eine Fülle von Theorien über die Ursachen aufgestellt, sagt die New York Times und nennt einige der Verdächtigen: von Handymasten und genveränderte Pflanzen bis hin zu Pathogenen und Pflanzenschutzmitteln.      

Betrachtet man die Frage nach den Neonikotinoiden, werden zwei Fakten genannt, die für sich selbst sprechen: „Die Europäische Union war hinreichend beeindruckt von der Beweisführung gegen Neonics und hat auf dieser Basis 2013 eine 2-jährige Einschränkung ihres Einsatzes veranlasst. Aber Frankreich hatte bereits 1999 ähnliche Restriktionen für bestimmte Kulturen eingeführt, das Leid der schwindenden Bienen wurde dadurch nicht beendet.“

Der Artikel erläutert weiter, dass einige Wissenschaftler den Parasiten Varroa destructur als die wahrscheinliche Ursache für die Bienenverluste sehen, aber er weist noch auf eine weitere Möglichkeit hin: Vielleicht seien die Honigbienen einfach überarbeitet, nachdem sie jahrein, jahraus mit dem LKW durch das Land reisten, um Bestäubungsarbeit zu leisten.  

Er verweist schließlich auf einen gemeinsamen Studienbericht mehrerer US-Behörden aus dem Jahr 2013. Dort heißt es, den verheerenden Bienenverlusten liege mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Kombination der verschiedenen Faktoren zugrunde.

Das Fazit: Auch heute stürben Bienenvölker aus einer Reihe von Gründen, allerdings habe es  in jüngster Zeit keine Massenverluste mehr gegeben, die mit denen von 2006/7 vergleichbar seien. Trotzdem seien die Imker besorgt: „Früher betrugen die Bienenverluste 5-10 Prozent, heute liegen sie bei 30 Prozent. Die Angst geht um, dass diese Verluste zu groß sind, um die stetig wachsenden Bedürfnisse der US-Landwirtschaft zu erfüllen.“

Den Artikel finden Sie hier.

Sehen Sie außerdem die Videodokumentation zum Artikel.

Back To Top