Willkommen bei Bayer bee care

Biodiversität & Landwirtschaft

Bayer CropScience Projekt bereichert Biodiversität landwirtschaftlicher Flächen

04. Jul 2016
Blühstreifen neben Ackerflächen, wie hier im Hintergrund am Standort Dettenheim zu sehen, sind eine mögliche Maßnahme zur Steigerung der Biodiversität.

Vielversprechenden Ergebnisse des Bayer CropScience Deutschland Projekts zur ökologischen Aufwertung von intensiv bewirtschafteten Ackerflächen.

Vertreter aus Landwirtschaft, Naturschutz, Imkerschaft, Politik, Verwaltung sowie Tages- und Fachpresse diskutierten am Freitag an den Standorten Dettenheim und Bühl am Oberrheingraben die vielversprechenden Ergebnisse des Bayer CropScience Deutschland Projekts zur ökologischen Aufwertung von intensiv bewirtschafteten Ackerflächen, das in Kooperation mit dem Institut für Landschaftsökologie und Naturschutz (ILN) in Bühl und dem Institut für Agarökologie und Biodiversität (IFAB) in Mannheim durchgeführt wird. Das Projekt wurde 2010 auf Ackerbau-Flächen zweier Betriebe aus der Region des Oberrheingrabens, im Südwesten Deutschlands gestartet. Seit mehr als fünf Jahren nun werden auf Flächen von jeweils 50 ha verschiedene ökologische Aufwertungsmaßnahmen durchgeführt und deren Effekt auf die Biodiversität beobachtet. Nach nur drei Jahren konnte eine Verzehnfachung des Wildbienenaufkommens im Maßnahmengebiet festgestellt werden, und auch die Artenvielfahrt lag zweieinhalbmal höher als im Gebiet ohne Maßnahmen.

Diese Maßnahmen umfassen Blühstreifen, Beetle Banks sowie die Bereitstellung von Nisthilfen für Wildbienen. Zur Vergleichbarkeit der Maßnahmen wurde ein Kontrollgebiet bestimmt, die Anzahl an Bienen- und Schmetterlingsspezies wurde als Indikator herangezogen. Dr. Rainer Oppermann, Leiter des Instituts für Agarökologie und Biodiversität hob die Bedeutung der ökologischen Aufwertungsmaßnahmen für den Naturschutz hervor: „Am Oberrheingraben wurden nicht nur lokale Wildbienenarten als Nutzer der angelegte Blühflächen dokumentiert. Auch anspruchsvolle Vertreter der Roten Liste der Wildbienen konnten von ihnen profitieren.“

“Wir freuen uns sehr über die positiven Ergebnisse unserer Initiative und hoffen, damit weitere Landwirte in anderen Regionen zu motivieren, sich für die Förderung der Biodiversität zu engagieren. Eine vergleichbare Intention verfolgen wir auch in der Zusammenarbeit mit der Agrargenossenschaft Luisenhof in Mecklenburg-Vorpommern.” sagte Dr. Helmut Schramm, Geschäftsführer der Bayer CropScience Deutschland GmbH.

Back To Top