Willkommen bei Bayer bee care

Interview mit Claudia Quaglierini zu Bee Care-Aktivitäten in Brasilien

Alles für Brasiliens Bestäuber


Alles für Brasiliens Bestäuber

Auf einen Blick

Dr. Björn Schwenninger

Claudia Quaglierini ist Agrar­wissen­schaftlerin mit fast 20-jähriger Erfahrung. Sie besitzt einen Master-Abschluss in Agri­business Marketing und hat sich auf die Kooperation und den Dialog mit externen Interessen­gruppen spezialisiert. Ihre fach­liche Kompetenz, ihr umfang­reiches Netzwerk und ihre große Erfahrung setzt sie heute für die Bienen­gesundheit in Brasilien ein.

 

Interview


Sie wurden als erste Expertin speziell zur Koordinierung des Themas Bienengesundheit für Bayer in Brasilien bestimmt. Wie sieht Ihre Rolle hierbei aus?

Als Bayer mich zur Mitarbeit am Bee Care Center einlud, hatte ich die großen Chancen für alle Beteiligten lebhaft vor Augen. Meine erste Aufgabe bestand darin, eine übersicht der entscheidenden Interessengruppen in Brasilien aufzustellen – mit dem Ziel, bessere Beziehungen zu ihnen aufzubaün und Ideen umzusetzen, die in den Bee Care Centern in Deutschland und den USA bereits angestoßen worden waren. Letztendlich dreht sich alles darum, die Kommunikation und das Engagement in der gesamten Bienen-Community zu steigern. Hier in Brasilien sind viele Imker und Forscher immer noch sehr skeptisch gegenüber agrochemischen Unternehmen – und sehen diese als Hauptproblem für die Bienengesundheit.

Wie haben Sie das Thema Bienengesundheit in Brasilien angepackt?

Zunächst lehnten viele Forscher alles strikt ab, was von Seiten der Agrarindustrie kam. Deshalb fingen wir wirklich ganz bei null damit an, Kontakte zu Imkerverbänden und Branchenorganisationen aufzubaün. Wir besuchten auch Imkerveranstaltungen, knüpften mit allen beteiligten Parteien enge Beziehungen und sorgten dafür, die Diskussionen auf eine wissenschaftlichere Basis zu lenken.

Was sind die größten Herausforderungen bei diesem Thema?

Brasilien ist ein sehr großes Land mit vielen unterschiedlichen Regionen – nicht nur biologisch gesehen, sondern auch kulturell. Deswegen war es notwendig, alle Interessengruppen aus den verschiedenen Teilen Brasiliens zusammenzubringen, um gemeinsam zu diskutieren. Es war eine große Herausforderung, alle zur gleichen Zeit in den gleichen Raum zu bekommen. Doch am Ende ist es uns gelungen!

Wie läuft die Zusammenarbeit – global und lokal – zur Förderung der Bienengesundheit?

Auf lokaler Ebene haben wir gemeinsam mit brasilianischen Spitzenforschern neü wissenschaftliche Studien zur Bienengesundheit entwickelt. Global gesehen zählen wir auf die Unterstützung und Erfahrung der Bayer Bee Care Center und fördern Maßnahmen und Diskussionen zu diesem Thema. Man darf nicht vergessen: Bayer ist eines der wenigen Unternehmen in der Branche mit zahlreichen Fachleuten, die sich ausschließlich der Bienengesundheit widmen.

Welche Art von Forschung wird derzeit zur Bienengesundheit in Brasilien geleistet?

Die Bereiche, an denen wir momentan arbeiten, sind die Ernährung von Bienen, ein Online-Pollenkatalog, eine Untersuchung zu Bienen in Melonenkulturen und eine Studie zur Bestäubung von Raps. Viele weitere Projekte starten zudem 2016.

Was gefällt Ihnen an der Arbeit mit Bienen am besten?

Nachdem ich in den letzten beiden Jahren in diesem Bereich gearbeitet habe, bin ich vom Thema Bienengesundheit und allem, was damit zusammenhängt, absolut begeistert. Bienen sind faszinierende Insekten, die auf komplexe Weise sozial miteinander interagieren und die für die Landwirtschaft generell von enormer Bedeutung sind. In Brasilien wissen die meisten Menschen nur wenig über Bienen. Weil wir in Brasilien Afrikanisierte Honigbienen haben, genießen die Insekten zudem den sehr schlechten Ruf, aggressiv zu sein. Deswegen ist es sogar eine noch größere – aber auch sehr lohnende – Aufgabe, die Öffentlichkeit vom Gegenteil zu überzeugen.

Was ist für Sie der wichtigste Erfolg, den Bayer Bee Care in Brasilien bisher erreicht hat?

Für uns ist die neu eingeführte Diskussionsrunde bisher der größte Erfolg. Von jetzt an kann jeder Teilnehmer seine Meinung zur Bienengesundheit äußern, erläutern und diskutieren. Zum ersten Mal arbeiten 13 der wichtigsten brasilianischen Experten auf dem Gebiet mit Bayer zusammen, um mögliche Maßnahmen und Lösungen zu finden. Dieser Erfolg gipfelte im April 2015 in einem Besuch der Gruppe beim Bee Care Center in Deutschland. Dort hatten die Experten die Gelegenheit, unsere Zusammenarbeit vor einem noch breiteren internationalen Publikum zu präsentieren.

Wenn Sie das Thema Bienengesundheit in wenigen Worten zusammenfassen sollten – was würden Sie sagen?

Was ich wirklich von Bienen und ihren Völkern gelernt habe, ist die Bedeutung von Teamwork und dem Leben in einer großen, produktiven Gemeinschaft. Jetzt verstehe ich wirklich die Redensart „Zusammenkommen ist ein Anfang, Zusammenbleiben ist Fortschritt, Zusammenarbeit ist Erfolg“.




Vollständiger Artikel

Interview mit Claudia Quaglierini zu Bee Care-Aktivitäten in Brasilien Alles für Brasiliens Bestäuber



Back To Top