Willkommen bei Bayer bee care

Vorankündigung: Sechster EurBee-Kongress

Bienenwissenschaftler aus ganz Europa diskutieren neueste Forschungsergebnisse zur Bienengesundheit

22. Aug 2014
Vorankündigung: Sechster EurBee-Kongress

Alle zwei Jahre treffen sich führende Spezialisten und junge Bienenforscher zum internationalen EurBee-Kongress, der dieses Jahr in Spanien stattfindet. Das Programm umfasst ein breites Themenspektrum der Bienenforschung: von brandaktuellen Fragen bis hin zur  Grundlagenforschung.

Für die Teilnehmer bietet der Kongress außerdem die Chance, ihr Netzwerk zu erweitern und Projektpartner für Forschungsarbeiten über die Honigbiene und die Verbesserung der Bienengesundheit zu gewinnen.  


Zu den renommierten Referenten gehört Professor Ingolf Steffan-Dewenter, Leiter der Abteilung Tierökologie und Tropenbiologie (Biozentrum) an der Universität Würzburg. Sein Vortrag befasst sich mit den „Auswirkungen von Pestiziden und anderen Stressfaktoren auf die Bienengesundheit“. Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt der Diskussionen ist die parasitische Bienenmilbe Varroa destructor, die eine der größten Bedrohungen für die Gesundheit der Europäischen Honigbiene darstellt.

Im Rahmen des Kongresses werden auch  Ergebnisse wissenschaftlicher Studien und Kooperationen präsentiert, an denen Bayer beteiligt ist. Dazu gehören Untersuchungen der Universität Freiburg über die „Globale Evaluierung von Bestäubern in Nutzpflanzen“. Die Studie umfasst Bestäubungsdaten von über 100 Anbaukulturen.

Eine weitere Studie befasst sich mit der „Entwicklung eines toxikokinetischen Bienenstockmodells“. Sie wurde in Zusammenarbeit mit dem Institut für Umweltforschung der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen durchgeführt. Das Konzeptmodell bildet die Grundlage für eine Simulation, die ein tieferes Verständnis der Toxikokinetik und der potentiellen Gefährdungen im  Bienenstock ermöglicht.

Im Anschluss an den Kongress werden weitere Informationen und Ergebnisse der EurBee auf dieser Webseite veröffentlicht.

Nähere Informationen zur EurBee finden Sie hier.

Back To Top