Willkommen bei Bayer bee care

Smarte Hummelmännchen

Sie können viel mehr als nur Nachwuchs produzieren

19. Feb 2016
Theoretisch wären Hummelmännchen auf der Futtersuche genauso gut wie Arbeiterinnen.

Theoretisch wären Hummelmännchen auf der Futtersuche genauso gut wie Arbeiterinnen.

Bisher wurde Hummeln wenig Intelligenz nachgesagt. Diesen schlechten Ruf widerlegen jetzt neue Forschungsergebnisse der Queen Mary University of London (QMUL), die jüngst im Fachjournal „Animal Behaviour“ veröffentlicht wurden: In Sachen Lernfähigkeit bei der Futtersuche können männliche Hummeln es locker mit Arbeiterinnen aufnehmen.

In einem Verhaltensexperiment zeigten Wissenschaftler von der School of Biological and Chemical Sciences an der QMUL, dass Hummelmännchen genau wie die Weibchen in der Lage sind, Blütenpflanzen aufzuspüren, die als Nahrungsquelle besonders ergiebig erscheinen. Forscher um Stephan Wolf und Lars Chittka analysierten, wie clever sich Hummeln beiderlei Geschlechts jeweils bei der Futtersuche anstellen. Ihre Beobachtung: Anhand der Blütenfarbe lernten und erkannten die Insekten, ob es sich um eine ergiebige oder weniger ergiebige Futterpflanze handelte. Darüber hinaus passten sie ihr Erlerntes auch an neue Bedingungen an.

Anhand künstlicher und unterschiedlich gefärbter Blumen untersuchten Wolf und Chittka, inwieweit die Hummeln die Farben der Blüten mit der enthaltenen Belohnung in Form von Nektar in Verbindung bringen. Einige Blüten enthielten Nektar, andere nicht. Nach einiger Zeit wurden die Farben der Blumen geändert, so dass die Hummeln sich neu orientieren und vorher gelernte Signale umdeuten mussten. Das Ergebnis: Beide Geschlechter bestanden den Test gleichermaßen erfolgreich. „Trotz grundlegender Unterschiede in ihren täglichen Verhaltensweisen stellen sich männliche Hummeln durchaus schlau bei der Nahrungssuche an – auch wenn ihr Hauptinteresse der Fortpflanzung gilt“, so Stephan Wolf, Hauptautor der Studie.

Innerhalb von Hummel- und anderen Bienenvölkern ist die Rollenverteilung streng geregelt: Die unfruchtbaren Arbeiterinnen verrichten alle Tätigkeiten rund um den Bienenstock, etwa die Reinigung, die Verteidigung gegen Feinde, das Sammeln und Einlagern von Nahrung sowie das Füttern der Jungtiere. Männliche Hummeln haben neben der Fortpflanzung hingegen keine nennenswerten Aufgaben. Daher galten sie wohl bisher als faul und simpel strukturiert. Diese Studie zeigte: Hummelmännchen sollten nicht unterschätzt werden. Wenn sie wollten und dürften, könnten sie sich sehr wohl auch in anderen Tätigkeitsbereichen nützlich machen.

Mehr zum Thema finden Sie auf dem Wissenschaftsportal PHYS ORG.

Back To Top