Willkommen bei Bayer bee care

Bienengesundheit – ein komplexes Thema

Keine pauschale Antwort auf regionale Bienenverluste

29. Apr 2015
Die Gesundheit der Honigbienen hängt von vielen Faktoren ab.

Die Gesundheit der Honigbienen hängt von vielen Faktoren ab.


Es gibt nicht den Völkerverlust oder den Rückgang der Bienenvölker, schlussfolgern Alexander J. McMenamin und Elke Genersch in ihrer wissenschaftlichen Publikation „Honey bee colony losses and associated viruses“. Der Artikel wurde bei ScienceDirect veröffentlicht und informiert über Winterverluste und den sogenannten Colony Collapse Disorder (CCD) – dem Völkerkollaps bei Honigbienen.

Das Ausmaß der diesjährigen Winterverluste kann noch nicht verlässlich bestimmt werden, doch das angebliche Bienensterben wird bereits international und kontrovers diskutiert. Doch Bienenverluste sind kein neues Phänomen – schon seit vielen Jahren schwankt in einigen Regionen die Anzahl der Populationen. Dennoch: Trotz dieser lokalen Verluste ist die globale Anzahl der Honigbienenvölker in den letzten 60 Jahren um 45 Prozent gestiegen.  

Die Bedrohung der Honigbienen kann generell nicht auf einen Faktor reduziert werden. McMenamin und Genersch informieren über die verschiedenen Aspekte, die die Gesundheit der Bienenvölker beeinflussen – wie etwa die Nahrungsversorgung, klimatische Bedingungen und Krankheiten. Der vermeintlich ausschlaggebende Faktor sind die Bienenkrankheiten: Bis heute sind über 23 Viren bekannt, die Honigbienen infizieren können – beispielsweise das Akute Paralyse-Virus oder das Sackbrut-Virus. Der Hauptüberträger ist die Milbe Varroa destructor. Seitdem der Parasit eingeschleppt wurde, haben die Viruserkrankungen bei den Bienen alarmierende Ausmaße angenommen. Die Erkrankungen können das Verhalten der Bienen stören oder gar tödlich für die Insekten sein.

Der Gesundheitszustand der Bienenvölker weltweit kann aber nicht allgemein betrachtet werden. McMenamin und Genersch weisen darauf hin: Das Phänomen der Völkerverluste hat verschiedene Dimensionen, Gründe und Faktoren, die durch zeitliche und regionale Bedingungen variieren.

Lesen Sie hier die vollständige wissenschaftliche Publikation bei ScienceDirect
Lesen Sie unseren Artikel “Was Bienen krank macht”



Back To Top