Willkommen bei Bayer bee care

Bienen, Biodiversität und Biotope

Eröffnung des Naturerlebnispfades in Monheim

30. Mai 2017
Peter Trodtfeld, Bürgermeister Daniel Zimmermann und Gillian Mansfield (v.l.n.r) in der Nähe der Station „Wildbienen“ des Naturpfads.

Als im vergangenen Jahr die Idee für einen Naturerlebnispfad bekannt gemacht und zur Mitwirkung aufgerufen wurde, zögerte Bayer nicht lange und bot Unterstützung für dieses kommunale Projekt in seiner Nachbarschaft an.
Bienen gehören zu den Schwerpunktbereichen des Unternehmens. Dadurch konnte das Bayer Bee Care Center eine Vielzahl an lehrreichen Informationen und Fotos zusammenstellen, für eine am Pfad gelegene Station über das Thema „Wildbienen“. Diese Station informiert über den geeignete Lebensräume für Wildbienen.

Nach Monaten der Planung, Vorbereitung und intensiver Arbeit wurde der Naturerlebnispfad am Freitag den 12. Mai im Landschaftspark Rheinbogen in Monheim offiziell eröffnet. Simone Rosche, Standortleiterin Monheim, nahm an der Eröffnungsveranstaltung für den Naturpfad teil sowie Peter Trodtfeld, Experte für Bienengesundheit (und Imker), und Gillian Mansfield, Kommunikationsexpertin – beide aus dem Bayer Bee Care-Team.

Das Team war vor Ort, um die verschiedenen Schwierigkeiten zu erläutern, denen Bienen und andere Bestäuber oftmals ausgesetzt sind. Wildbienen benötigen üblicherweise besondere Lebensräume, Niststrukturen und bestimmte Blütenpflanzen als Nektar- und Pollenquellen. Ihre Vorkommen hängt also davon ab, dass all dies ausreichend zur Verfügung steht.

Besucher sprechen mit dem Team an der Station „Wildbienen“ über Bienengesundheit.

Besucher sprechen mit dem Team an der Station „Wildbienen“ über Bienengesundheit.

Im Rahmen seines Bee Care-Programms arbeitet Bayer auf der ganzen Welt an zahlreichen „Feed a Bee“-Projekten, um auf die Bedeutung eines ausreichenden Nahrungsangebots und geeigneter Lebensräume aufmerksam zu machen. An dem mobilen Informationsstand „Ape“ (italienisch für Biene) stellte das Team weitere lehrreiche Angebote für die Besucher bereit, darunter Brillen, mit denen man „durch die Augen einer Biene“ sehen kann sowie Broschüren für jüngere Besucher, die erklären, warum Bestäubung wichtig ist und wo Wildbienen leben.

„Es ist toll zu sehen, dass Familien Spaß an dem Pfad finden und gemeinsam etwas über verschiedene Aspekte der Natur und über Bienen erfahren“, kommentierte Peter Trodtfeld am Tag der Eröffnung. Simone Rosche fügte hinzu: „Wir freuen uns sehr, dass wir Teil dieses Projekts sind, denn die Gesundheit von Bienen und anderen Bestäubern ist ein wichtiges Thema für Bayer.“

Bei strahlendem Sonnenschein fand zusammen mit Bürgermeister Daniel Zimmermann und Tourismusmanagerin Maximiliane Richtzenhain die erste Führung zu allen Stationen statt. Im Anschluss daran hatten die Besucher Gelegenheit, den Pfad selbst zu erkunden und die verschiedenen Stationen entlang des Weges aus der Nähe zu betrachten. Sie entdeckten unter anderem „Kräuterbeete“, ein „Feuchtbiotop“, einen „Wildbienenbereich“ und Informationen zum Thema „Rheinverlagerung“. Zahlreiche Experten, die beim Anlegen des Pfades mitgeholfen hatten, standen für die Besucher mit Informationen aus erster Hand bereit. „Uns erfüllt es mit Freude zu sehen, wie die Besucher sich an den interaktiven Ausstellungsobjekten entlang des Pfades informieren. Es ist ein wunderbares Projekt, das lehrreiche Informationen auf spannende Weise vermittelt“, fasste Gillian Mansfield schließlich zusammen.

Der Naturpfad ist ab sofort geöffnet und bietet sowohl den Monheimern selbst als auch Besuchern der Stadt eine funktionale, interessante und lehrreiche Freizeiteinrichtung.

Webseite der Stadt Monheim

Back To Top