Willkommen bei Bayer bee care

Bayer CropScience und Syngenta schlagen umfangreichen Aktionsplan zur Auflösung der Pattsituation in der EU bei der Bienengesundheit vor

Monheim, 28. März 2013 – Mit einem umfangreichen Aktionsplan wollen Bayer CropScience und Syngenta dazu beitragen, die Pattsituation in der EU zum Thema Bienengesundheit aufzulösen. Diese Situation ist entstanden, nachdem es der Europäischen Kommission nicht gelungen war, sich mit den Mitgliedstaaten auf eine angemessene Reaktion auf Berichte der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) zu einigen. Die Berichte hatten das von neonikotinoidhaltigen Pflanzenschutzmitteln ausgehende theoretische Risiko für die Bienengesundheit untersucht.

Dr. Rüdiger Scheitza, Vorstandsmitglied von Bayer CropScience und Leiter Strategy & Management, erklärte: „Obwohl alle wissenschaftlichen Belege auf verschiedene Parasiten und Krankheiten als wahre Ursache für die Beeinträchtigung der Gesundheit von Bienen hindeuten, sind wir dennoch entschlossen, alles in unserer Macht Stehende zu tun, um den Verbrauchern das Vertrauen in unsere Produkte zurückzugeben. Die Uneinigkeit zwischen der Europäischen Kommission und den Mitgliedstaaten erfordert einen mutigen Plan, damit die Landwirte in Europa weiterhin hochwertige, erschwingliche Lebensmittel erzeugen können und dabei gleichzeitig die Gesundheit der Bienen und anderer Bestäuber fördern. Wir sind überzeugt, dass ein Plan wie dieser sinnvoll ist.“

John Atkin, Chief Operating Officer von Syngenta, sagte: „Dieser umfassende Plan wird wertvolle Erkenntnisse zum Thema Bienengesundheit bringen. Würde man Neonikotinoide hingegen verbieten, hätte dies nur zur Folge, dass niemand mehr an einer genaueren Erforschung des Problems interessiert ist. Ein Verbot dieser Produkte würde nicht einen einzigen Bienenstock retten. Es ist nun an der Zeit, dass sich alle auf die Bekämpfung der tatsächlichen Ursachen für den Rückgang der Bienenvölker konzentrieren. Wir sind von der Sicherheit unserer Produkte überzeugt und setzen uns seit langem für eine Verbesserung der Umweltbedingungen für Bienen ein. Darauf basiert unser Plan.“

Die Hauptpunkte des Aktionsplans lauten:

1. Die signifikante Ausweitung der Anlage von Ackerrandstreifen mit pollenreichen Blütenpflanzen in der gesamten EU, um Bienen den notwendigen Lebensraum und Nahrung bereitzustellen.

2. Einrichtung eines umfassenden Feld-Monitoring-Programms für die Bienengesundheit, inklusive des Nachweises von Rückständen neonikotinoidhaltiger Pflanzenschutzmittel – insbesondere in den Kulturen Mais, Raps, Sonnenblumen und Baumwolle.

3. Obligatorische Umsetzung strenger Maßnahmen zur Senkung des Expositionsrisikos für Bienen; sie werden derzeit bereits von den Herstellern empfohlen und von den meisten Landwirten als gute landwirtschaftliche Praxis effektiv angewandt.

4. Investition in neue Technologien, die die Staubentwicklung beim Ausbringen des mit neonikotinoidhaltigen Pflanzenschutzmitteln behandelten Saatguts weiter reduzieren. Diese Technologien sollten so früh wie möglich umgesetzt werden.

5. Weitere Investitionen in die Erforschung und Entwicklung neuer Lösungen für die Hauptfaktoren, die die Bienengesundheit beeinträchtigen, unter anderem Parasiten und Viren, sowie die Durchführung von flächendeckenden Langzeit-Pilotstudien zum Nachweis ihrer Wirksamkeit.

HINWEISE FÜR DIE REDAKTIONEN

Konkreter lauten die Hauptpunkte des Aktionsplans wie folgt:

Signifikante Ausweitung der Anlage von Ackerrandstreifen mit pollenreichen Blütenpflanzen in der gesamten EU. Sie sollen neben bienenattraktiven, mit Neonikotinoiden behandelten Kulturen gesät werden, um Lebensraum und Nahrung für Bienen zu schaffen.

  • Dies würde auf dem Zehn-Jahres-Programm „Operation Pollinator“ von Syngenta aufbauen. Dieses hat belegt, dass sich die Bestäuberpopulationen, also auch Honigbienenvölker, durch solche Randstreifen stark vermehrt haben.
  • Damit könnte einer der Hauptfaktoren, den die Europäische Kommission für die Verschlechterung der Bienengesundheit verantwortlich gemacht hat, angegangen werden.


Auflegung eines umfangreichen Feld-Monitoring-Programms für die Bienengesundheit, inkl. des Nachweises von Rückständen chemischer Pflanzenschutzmittel.

  • Auflegung eines umfassenden Programms, das den Leitlinien für Überwachungsprojekte des EU-Referenzlabors zur Gesundheit von Honigbienen entspricht.
  • Verstärkung und Ausweitung der derzeitigen Überwachungstätigkeit der
    EU-Referenzlabors zur Bienengesundheit, die von nationalen Bieneninstituten unterstützt wird.
  • Aufnahme der Rückstandsuntersuchung von Substanzen aus dem Pflanzenschutz, insbesondere von Neonikotinoiden, sowie von Tierarzneimitteln.


Obligatorische Umsetzung strenger Maßnahmen zur Senkung des Expositionsrisikos für Bienen.

  • Hochwertige Saatgutbehandlung nur an dafür zertifizierten Produktionsstandorten, die an einem Qualitätssicherungsprogramm teilnehmen.
  • Strenge Regeln zur Verwendung des behandelten Saatguts wie beispielsweise die obligatorische Verwendung von Abluftdeflektoren bei Sägeräten, Ausbringung nur durch professionelle und zertifizierte Anwender sowie verbesserter Informationsaustausch zwischen Landwirten und Imkern. 
  • Bayer CropScience hat vor kurzem „SweepAir“ entwickelt, eine neue Luftreinigungstechnologie für Maissägeräte, die eine erhebliche Verbesserung gegenüber der Standardtechnologie darstellt; erste Freilandversuche mit einem Prototypen deuten darauf hin, dass die Staubentwicklung um weit mehr als 95 Prozent verringert wird.

 

Investition in neue Technologien, die die Staubentwicklung beim Ausbringen des mit neonikotinoidhaltigen Pflanzenschutzmitteln behandelten Saatguts weiter reduzieren, sowie die Einführung dieser Technologien.

  • Bayer CropScience wie auch Syngenta arbeiten zurzeit an neuen Lösungen zur weiteren Verbesserung der Beschichtung von Saatgut, das mit Pflanzenschutzmitteln behandelt ist, sowie für die Aussaattechnik, damit die Staubentwicklung so gering wie möglich gehalten werden kann.
  • Einige dieser Lösungen sind bereits marktreif, und wir verpflichten uns, weiter in die Erforschung und Entwicklung dieser Maßnahmen zur Risikominderung zu investieren.


Weitere Investitionen in die Erforschung und Entwicklung neuer Lösungen für die Hauptfaktoren, die die Bienengesundheit beeinträchtigen.

  • Die Europäische Kommission identifiziert Krankheiten und Viren, beispielsweise Varroa destructor, Amerikanische Faulbrut, Europäische Faulbrut, Nosema spp. und Honigbienenviren als Hauptursachen für die Beeinträchtigung der Bienengesundheit.
  • Bayer CropScience wie auch Syngenta haben in die Erforschung und Entwicklung neuer Lösungen für Parasiten, Krankheiten und Viren investiert und sind entschlossen, ihre Aktivitäten auf diesem Gebiet weiter auszuweiten.
  • Bayer CropScience und Syngenta verpflichten sich zur Unterstützung von flächendeckenden Langzeit-Pilotstudien, die die Wirksamkeit der Lösungen belegen.

 

Über Bayer CropScience
Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Gebieten Gesundheit, Agrarwirtschaft sowie hochwertige Materialien, das in diesem Jahr auf eine 150-jährige Tätigkeit im Sinne der Mission des Unternehmens „Bayer: Science For A Better Life“ zurückblickt. Bayer CropScience verantwortet als Teilkonzern der Bayer AG das Agrargeschäft und zählt mit einem Umsatz von 8,383 Milliarden Euro im Jahr 2012 zu den weltweit führenden, innovativen Crop-Science-Unternehmen mit den Tätigkeitsbereichen Saatgut, Pflanzenschutz und Schädlingsbekämpfung außerhalb der Landwirtschaft. Das Unternehmen bietet seinen Kunden eine herausragende Produktpalette mit hochwertigem Saatgut, innovativen Pflanzenschutzlösungen auf biologischer und chemischer Basis sowie einen umfassenden Kundenservice für die moderne nachhaltige Landwirtschaft. Im Bereich der nicht-landwirtschaftlichen Anwendungen verfügt Bayer CropScience über ein breites Portfolio von Produkten und Dienstleistungen zur Bekämpfung von Schädlingen in Heim und Garten bis hin zur Forstwirtschaft. Das Unternehmen beschäftigt 20.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in mehr als 120 Ländern vertreten. Weitere Nachrichten zum Unternehmen unter: www.presse.bayercropscience.com.

Mehr Informationen finden Sie unter www.bayercropscience.com.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Back To Top